Kunde will die tausendste Korrekturschleife und du, als Berater bist nur noch genervt!

hihi Reality

Mike ist Berater.

Sein Traum ist es, dass seine Kunden mit einem Lächeln im Gesicht von dannen ziehen. Er möchte, dass die Zusammenarbeit harmonisch ist, dass alle zufrieden sind und ihn gern weiterempfehlen.

Mike ist verzweifelt.

Die Testphase ist vorbei und der Kunde wird anstrengend.

Die Realität zeigt ihm, dass spätestens nach der ersten Verliebtheit, die Nörgeleien losgehen. Korrekturen, Änderungen, hier noch ein wenig mehr, Kosten dafür weniger. Die Kommunikation mit dem einstigen Traumkunden wird zunehmend schwerer. Zu schwer lastet das Gefühl des „unfair behandelt fühlen“ auf Mike. Er möchte eigentlich nur noch raus aus diesem Projekt, es abschließen und sein Geld bekommen.

Der Frust steigt- auf beiden Seiten.

Bei seinem Kunden ist Mike mittlerweile als unzuverlässiger Dienstleister verschrien. Man versteht gar nicht, was er eigentlich alles will und warum man jetzt mehr zahlen soll. Überhaupt war das Projekt ganz anders geplant. Das es jetzt so verläuft ist einzig dem Unvermögen des Dienstleisters zuzuschreiben.

Was sich anhört, wie ein schlechter Scherz, ist allzu oft Alltag.

Es gibt einen Ausweg aus diesem Dilemma. Das Zauberwort hierbei heißt: bevor.

  • Bevor du darüber nachdenkst, wie du diesen Auftrag erfüllst, prüfst du erst einmal, ob das dein Kunde sein soll (wie du das machst, habe ich dir in meinem PDF „Lohnt sich das Erstgespräch für dich“ beschrieben).
  • Bevor du den Auftrag annimmst, legst du deine Spielregeln fest.
  • Bevor du dich auf Nachverhandlungen einlässt, machst du gleich klar, ob und in welchem Umfang du das zulässt.
  • Bevor du überhaupt einen Finger rührst, verlangst du eine Anzahlung.

Vielleicht denkst du jetzt, dass das alles nicht geht. Möglicherweise geht dir auch der A*** auf Grundeis bei dem Gedanken daran, dass du die Einhaltung von deinen Spielregeln und Vorkasse zu deinen Arbeitsbedingungen machst. Doch genau dieses Auftreten wird dir den nötigen Respekt einbringen, dich vor Nachverhandlungen bewahren und einen gesunden Arbeitsprozess erhalten.

Mike hat gelernt, dass er seinen Kunden führen muss.

Mike hat gelernt, wie er mit seinen Kunden sprechen muss. Er hat klare Spielregeln aufgestellt und setzt ihre Einhaltung konsequent durch. Für seine Projekte nimmt er einen Teil oder komplette Vorkasse. Er lebt damit ruhiger. Er arbeitet damit motivierter. Und…dreimal darfst du raten: seine Kunden sind ihm dankbar.

Hast du Lust auf Veränderung bekommen? Bist du es leid, weiterhin den Prellbock zu spielen und willst aus der Nummer raus? Dann schreib mir eine Mail und lass uns schauen, ob ich dir eine Hilfe sein kann.

Bis Bald,
deine Antje
WEB_2000PX-1601_BEA

Antje Scholz

ist Business- und Spiegelmentorin, Coach und Mutter von 2 Töchtern. Sie kündigte ihre klassische Vertriebskarriere und lebt das Leben, von dem sie als wildes Mädchen schon geträumt hat.

Mit ihrer Arbeit motiviert sie andere Menschen, ebenfalls den Blick in den Spiegel zu wagen und ihr volles Potential zu leben.